DER MEDITATIONS-GUIDE FÜR ANFÄNGER

Lifestyle

Die erste Regel beim Meditieren? Alles geht.

Wertheim Village

Meditieren Sie? Nein? Okay, falls Sie jetzt denken, dass Sie dazu stundenlang im Schneidersitz verharren und Mantras summen müssen, dann lassen Sie es sich gesagt sein: dem ist nicht so. Was, wenn wir Ihnen jetzt erzählen, dass die perfekte Meditation auch aus einem 20-minütigen Bad bestehen kann (frei von jedweder digitaler Technologie, versteht sich)? Oder darin, auf der morgendlichen S-Bahn-Fahrt zur Arbeit Ihre Atemzüge zu zählen? Oder einfach nur darin, sich einen ruhigen Moment im Büro zu gönnen, an dem Sie einfach nur still dasitzen und nichts tun? Meditieren Sie schon? Wir versuchen immer wieder, uns gegenseitig mit den besten Meditations-Techniken zu beeindrucken. Aber das Schöne an wahrer Meditation ist, dass es eine sehr individuelle Angelegenheit ist. Und es kein Richtig oder Falsch gibt. Das ist die erste Regel, auf die Sie Ihre Übungen aufbauen sollten. Egal, ob es sich um einen Ihrer Neujahrs-Vorsätze handelt oder Sie einfach mehr in sich gehen möchten – wir zeigen Ihnen, wie Sie starten.

LÖSEN SIE SICH VON SÄMTLICHEN ERWARTUNGSHALTUNGEN

Das neue Jahr ist die Zeit der unerreichten Ziele und gebrochenen Vorsätze. Was daran liegt, dass diese Ziele oft unrealistisch sind. Genau wie auch Yoga ist Meditation eine lebenslange Reise. Sehen Sie es einfach als eine Art Entdeckungsreise und nicht als Erfolgsgarant für ein perfektes Leben – denn den gibt es sowieso nicht. Und sobald Meditation in einen Konkurrenzkampf ausartet – oder ein Ziel wird, das es zu erreichen gilt – dann ist es leider keine Meditation mehr. Nehmen Sie es, wie es kommt. Der einzige Weg, nach vorne zu kommen, ist man selbst zu sein.

2000x700-Meditation-guide-2-let-go-Wertheim-Village.jpg

RICHTIG DURCHATMEN

Wenn Sie zum ersten Mal meditieren, hilft es sehr, wenn Sie etwas haben, auf das Sie Ihren Fokus richten können.  In völliger Stille dazusitzen wird nach zirka 30 Sekunden ziemlich langweilig. Und so schleichen sich Ablenkungen und nachlassende Konzentration ein. Fangen Sie beim Atmen an. Suchen Sie sich eine bequeme Sitz- oder Liegeposition (aber schlafen Sie nicht ein) und zählen Sie Ihre Atemzüge. Für Anfänger: einatmen und dabei bis vier zählen, danach ausatmen und bis vier zählen. Tun Sie das so lange, bis Ihr Körper anfängt, sich wohlzufühlen und Sie sich geerdet fühlen. Es ist egal, ob Sie zwei Minuten sitzen oder zwei Stunden – sie meditieren in beiden Fällen.

2000x700-Meditation-guide-3-find-your-breath-Wertheim-Village.jpg

BLEIBEN SIE SICH TREU

Auf sich selbst zu achten, ist einfach sehr individuell. Und deshalb ist nicht jede Meditationsform für jeden Menschen gleich gut geeignet. Bei einigen geht es um das Ritual und die Zelebrierung. Bei anderen eher darum, einen Ablauf zu finden, den man bis zum Ende durchführt. Wenn Sie zur ersteren Kategorie gehören, ist das oberste Gebot Flexibilität. Aber suchen Sie sich eine Tageszeit, zu der Mediation realistisch praktizierbar ist. Morgens oder abends im Bett ist ein guter Anfang. Zünden Sie ein paar Salbei- oder Palo-Santo-Duftkerzen an, dimmen Sie das Licht und machen Sie es sich bequem. Machen Sie Ihr Meditationsritual zum Teil einer anderen Routine, zum Beispiel als Aktivität vor der allabendlichen Tasse Kakao oder dem Ausknipsen des Lichts. So ist es einfacher, eine Routine zu entwickeln. Falls Sie das Meditieren schnell auf Ihrer Liste abhaken wollen, investieren Sie in eine App, die Ihnen die Meditationszeit als täglichen festen Termin in Ihrem Kalender einträgt und diese Zeit für Sie freihält.

2000x700-Meditation-guide-4-rituals-Wertheim-Village.jpg

MACHEN SIE ES SICH BEQUEM

Experimenten Sie mit verschiedenen Sitzpositionen in einem Sessel, stehen Sie auf, legen Sie sich hin und setzen Sie sich mit dem Rücken an eine Wand. Suchen Sie sich Decken, Polster oder Yoga-Blöcke als Hilfsmittel, um den Druck von den Gelenken zu nehmen. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen, werden Sie die ganze Übung über daran denken. Manche Menschen mögen es nicht, die Augen während der Meditation zu schließen – wenn das auch für Sie gilt, dann versuchen Sie einfach, den Blick auf die Nasenspitze oder eine flackernde Kerze zu richten.

2000x700-Meditation-guide-5-get-comfortable-Wertheim-Village.jpg

Tags: Meditation Meditations-Techniken wie man meditiert Meditation für Anfänger Wellness Neujahrs-Vorsätze Achtsamkeit Entspannungstipps

Top
X

Wir verwenden Cookies, um Ihnen auf unserer Website das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Ohne Cookies ist die Funktionalität der Website möglicherweise eingeschränkt. Bitte klicken Sie hier, um genaue Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website zu erhalten, und klicken Sie "X", um Ihr Einverständnis mit der Nutzung von Cookies auf dieser Website zu bestätigen. Oder klicken Sie hier, um zu erfahren, wie Sie Ihre Cookies-Einstellungen ändern können.